DER ENERGIEBERATER – IHR PERSÖNLICHER MODERNISIERUNGSMANAGER

Wenn schon, denn schon: Um ein bestehendes Gebäude vollständig für die nächsten Jahrzehnte zukunftstauglich zu modernisieren, braucht es einen ganzheitlichen Ansatz, der aus den Punkten „Energieeffizienz“, „Klimaschutz“ und „Barrierefreiheit“ besteht. Aus der Vielzahl der Möglichkeiten die richtigen Bausteine zu definieren, ist für Laien jedoch nicht möglich. Hier hilft der Energieberater, der Ihnen letztlich als persönlicher Modernisierungsmanager von A bis Z zur Seite steht. Der Bundesverband Gebäudemodernisierung kooperiert zurzeit mit Energieberatern und Energieagenturen in 26 Städten und Landkreisen:

SCHLESWIG-HOLSTEIN
MECKLENBURG-VORPOMMERN
NIEDERSACHSEN
Heidekreis Modernisierungsoffensive Heidekreis
HAMBURG
Stadt Hamburg EnergieBauZentrum Hamburg
BERLIN-BRANDENBURG
BERLIN
Stadt Berlin Modernisierungsoffensive Berlin-Brandenburg
SACHSEN-ANHALT
Stadt Magdeburg Modernisierungsoffensive Sachsen-Anhalt
NORDRHEIN-WESTFALEN
Kreis Wesel Modernisierungsoffensive Nordrhein-Westfalen
Stadt Bonn Bonner Energieagentur
Rhein-Sieg-Kreis Energieagentur Rhein-Sieg
SACHSEN
Stadt Leipzig, Landkreis Leipzig Modernisierungsoffensive Sachsen
THÜRINGEN
RHEINLAND PFALZ
Landkreis Mayen Koblenz Modernisierungsoffensive Mayen-Koblenz
Stadt Mainz, Landkreis Mainz-Bingen Modernisierungsoffensive Rhein-Main
HESSEN
Landkreis Limburg-Weilburg Modernisierungsoffensive Limburg-Westerwald
Rheingau-Taunus-Kreis Modernisierungsoffensive Rhein-Main
Landkreis Offenbach Modernisierungsoffensive Rhein-Main
Kreis Groß-Gerau Modernisierungsoffensive Rhein-Main
Landkreis Darmstadt-Dieburg Modernisierungsoffensive Rhein-Main
Odenwaldkreis Modernisierungsoffensive Rhein-Main
BAYERN
Landkreis Erlangen-Höchstadt Modernisierungsoffensive Mittelfranken
Landkreis Fürth Modernisierungsoffensive Mittelfranken
Landkreis Ansbach Modernisierungsoffensive Mittelfranken
Stadt Nürnberg, Landkreis Nürnberger Land Modernisierungsoffensive Mittelfranken
BADEN-WÜRTTEMBERG
Rhein-Neckar-Kreis Modernisierungsoffensive Rhein-Neckar
Stadt Baden-Baden, Landkreis Rastatt Modernisierungsoffensive Schwarzwald
Landkreis Freudenstadt Modernisierungsoffensive Schwarzwald
Ortenaukreis Modernisierungsoffensive Schwarzwald
Landkreis Rottweil Modernisierungsoffensive Schwarzwald
Landkreis Emmendingen Modernisierungsoffensive Schwarzwald
Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Modernisierungsoffensive Schwarzwald

Weitere Energieberater:
Energieeffizienz-Experten des Bundes
ZUKUNFT ALTBAU – Energieberater in Baden-Württemberg
Deutsches Energieberater Netzwerk e.V.

ENERGIEEFFIZIENZ: DIE BESTE ENERGIE IST DIE, DIE MAN NICHT BRAUCHT

Energieeffizienz wird über eine gut gedämmte und luftdichte Gebäudehülle sowie über eine optimal geplante, ausgeführte und eingestellte Heizungsanlage erreicht. Die beste Energie ist immer noch die, die man gar nicht erst braucht.

KLIMASCHUTZ: REGENERATIVE ENERGIEN FÜR VOLLE UNABHÄNGIGKEIT

Damit eine Heizungsanlage auch tatsächlich ihren notwendigen Beitrag zum Klimaschutz leistet, muss sie mit regenerativen Energien betrieben werden. Hierzu zählen im Wohngebäudebereich vor allem die Nutzung von Biomasse und der Sonne. Sonnenstrom (Photovoltaik) kann inzwischen wirtschaftlich interessant in Batterien gespeichert werden. Wasser, das mit der Sonne erwärmt wurde (Solarthermie), wird in großen, sehr gut gedämmten Wassertanks gespeichert und behält auf diese Weise die aufgenommene Sonnenwärme über Monate (Sonnenhaus). Mit solchen Lösungen trägt man nicht nur zum Klimaschutz bei, sondern ist auch auf dem besten Weg zur eigenen Energieunabhängigkeit.

SORGENFREI IN DIE ZUKUNFT MIT DEM RUHESTANDSKONZEPT

Auch die Belange rund ums barrierefreie, altersgerechte Wohnen müssen bei einer Modernisierung berücksichtigt werden. Denn die Menschen leben immer länger. Die Renten werden im Gegenzug knapper (Altersarmut), die Pflegeeinrichtungen immer kostenintensiver. Den Rentner, wie wir ihn aus unseren Kindertagen kannten, wird es in Zukunft nicht mehr geben. Zuviele Parameter verändern sich. Viele zum Guten: Durch gute Ernährung und körperliche Fitness ist man auch im relativ hohen Alter von 70 oder 80 Jahren noch leistungsfähig, gesund und unternehmenslustig – mit einem anderen Wort: vital.

Rund 4,9 Millionen Bürgerinnen und Bürger sind laut Statistischem Bundesamt schon heute (2018) mindestens 80 Jahre alt. Im Jahr 2050 sollen es knapp 10 Millionen sein. Im Jahr 2025 können über 25.000 Menschen in Deutschland der Ü-100-Gruppe angehören. Und jetzt der Knackpunkt: Fachleute sind sich einig, dass mit zunehmendem Alter die Lebensqualität wichtiger wird als die mögliche Lebenslänge. Zu den wichtigsten Stichworten gehören neben Autonomie und Gestaltungskraft auf der einen Seite auch Begriffe wie Begrenztheit, Abhängigkeit und Verletzbarkeit auf der anderen Seite.

Vor diesem Hintergrund entwickelt der BVGeM unter dem Titel „Ruhestandskonzepte“ für Bürgerinnen und Bürger ein jeweils auf die individuelle Lebenssituation passend zugeschnittenes Zukunftsszenario, das auf den Säulen „Immobilie“, „Finanzvermögen“, „Versicherungen“ und „Gesundheitsvorsorge“ steht. Die Zeit des Ruhestands wird dabei in die Phasen „aktiver Ruhestand“ (Lebensnachmittag, Genussphase) und „passiver Ruhestand“ (Lebensabend, Pflege) geteilt.

Zu guter Letzt geht es dabei auch um eine optimale Finanzierung. Doch damit ist nicht nur die Finanzierung der Immobilien-Modernisierung gemeint – mit dem „Ruhestandskonzept“ wird das vollständige finanzielle Fundament fürs eigenständige Leben im Alter geschaffen, damit eines nicht passiert: Altersarmut und Pflegenotstand.